Mehr Aufmerksamkeit für den Müll | Colenso BBDO, Auckland.

Jeden Tag wurde der unachtsam an Bushaltestellen weggeworfene Müll eingesammelt und in die CLPs geworfen um zu demonstrieren, was für Mengen sich innerhalb weniger Tage dort ansammeln. Hat sicherlich einige Passanten zum nachdenken angeregt. Via directdaily.

Destroy CLPs! Kung Fu Panda, Provinzial, Wonderbra.

Immer wieder gern genutzt für schöne Awardideen sind CLPs (City Light Poster). Kennt wohl jeder, der manchmal in einer Innenstadt unterwegs ist. Jedenfalls möchte ich euch nun 3 Installationen zeigen die wohl kaum jemand von euch in echt gesehen hat – weil sie relativ sicher nur ein oder zwei Mal umgesetzt worden sind. Weil sie aber so konsequent umgesetzt sind zeige ich sie euch nun hier. Das Motiv Wonderbra wurde von Publicis Frankfurt realisiert, bei Kung Fu Panda und Provinzial weiß ich leider nicht, wem die Ehre gebührt. Vielen Dank an Kay für die Hinweise. Via 1/2/3-Werbenews.

Track it anywhere, DHL | Ogilvy & Mather, Peking.

Um auf das Online-Tracking der DHL aufmerksam zu machen wurden auf Kurieren und Kurierfahrzeugen solche überdimensionale Mauszeiger befestigt…. die Videos zu den Aktionen findet ihr Hier und Hier. Via aotw.

Die Zeit läuft, 7er BMW | MAB, Berlin.

Nachdem der letzte BMW Siebener die Meinungen spaltete wird der neue gefälliger. Weniger auffällig. Nicht ganz so extravagant. Ab November steht das Modell bei der Niederlassung um die Ecke. Natürlich erhofft sich BMW damit wieder ein Plus bei den Verkaufszahlen um Käufer von Audi, Mercedes und Lexus wieder zurückzugewinnen. Nun steht in Moskau diese knapp 12 Meter große Sanduhr in direkter Nähe zum Kreml um zu zeigen, dass die Zeit verrinnt bis es das Modell gibt. Bei der Millionärsdichte in Moskau sicherlich eine lohnenswerte Installation. Sollte man etwa schon vorbestellen? Via horizont.

Kleine Änderung. Großer Unterschied. IKEA | Host, Sidney.

Eine integrierte Kampagne aus Australien. Sehr stark. Aber von Anfang an: Diese Kampagne wurde entwickelt um IKEAs Dekorationsrange zu bewerben. Um zu zeigen, wie einfach die eigenen vier Wände schnell und erschwinglich wieder völlig neu und frisch aussehen können. Dazu wollten sie die Leute inspirieren und zeigen, was möglich ist. Reduziert auf einen Satz

Kleine Änderungen – Große Unterschiede.

Die Idee, dass man nicht viel machen oder ausgeben muss, um einen großen Unterschied darin zu machen wie das Zuhause aussieht und sich anfühlt. Diese Idee wurde in einer 360 Grad hollistischen integrierten Kampagne umgesetzt. Live Installationen (siehe die Bilder) in Sidney, Perth und Brisbane wurden täglich umgebaut um zu zeigen, wie man mit neuen Kissen, Decken, Beleuchtungen, Vorhängen und Teppichen einen Raum komplett transformieren kann obwohl die Möbel die gleichen bleiben. Die Änderungen wurden jeden Tag auf einer Kampagnen-Mircosite präsentiert. Per Webseite und SMS konnte man jeden Tag an einer Verlosung der Dekoration teilnehmen – zum Ende der Wochen wurde immer der gesamte Boxinhalt inklusive Möbel verlost. Begleitet wurde diese Kampagne per Radio und Zeitungs-Anzeigen um auf die “Kleine Änderung. Großer Unterschied.”-Kampagne ebenfalls aufmerksam zu machen. Noch stärkere Idee als jene in Brooklyn. Via directdaily/ibelieve.

Lieferkiste, IKEA | Deutsch, USA.

Erst einmal vielen Dank an lyHo das er den Blog wieder zum laufen gebracht hat! Nun denn, hier eine schöne Ambient Idee um auf die Neueröffnung eines neuen IKEA-Stores in Brooklyn aufmerksam zu machen. Gehört einiges dazu so etwas zu machen. Den Leuten keine schillernden Prospekte mit ein paar kleinen Lockangeboten verschickt sondern wirklich einen Teil des Sortiments in Echt erleben lässt um die Neugierde der Leute zu wecken. Via.

Ausdauer, SBS Tour de France Übertragung | RazorJunior, Australien.


Was für eine Idee um die Personen in Melbourne darauf aufmerksam zu machen, dass der Fernsehsender SBS die Dopingtour Tour de Farce France immer überträgt. Es gibt einen 21-tägigen Ausdauerevent (so lange dauert ja auch die große Schleife im Lande der Grande Nation)
für einen Fahrradfahrer aus Melbourne. Egal ob es windig ist, regnet hagelt oder die Sonne scheint. Durch die Fahrtenergie bewegt der Fahrradfahrer die Plakatflächen des CLP – jeden Tag von 8 Uhr morgens bis 16 Uhr nachmittags. Via.

Schmal, Smart | Jung von Matt, Zürich.


Sehr schöne Idee für Außenwerbung. Der Produktnutzen des Smart wird toll zwischen zwei Plakatwänden dramatisiert: Er passt beim Parken in Lücken in die kein anderer passt. Via.

Grasfotografie, HSBC | JWT, London.

Gerade leider keine Zeit um den Text zu übersetzen aber ihr versteht ja alle englisch. Coole Idee. Das so etwas geht hätte ich mir nicht gedacht.

As part of HSBC’s partnership with the 2008 Wimbledon Championships, JWT commissioned leading British artists Ackroyd & Harvey to produce a unique artwork using the medium of grass.

As grass is at the heart of the Wimbledon experience, this piece captures the unique essence of the most famous lawn Tennis tournament in the world.

The piece that Ackroyd & Harvey have produced is a fascinating combination of art and science, of past and present. By projecting a black and white negative image onto a patch of grass as it grows (in a dark room) they use natural photosensitive properties of the grass to reproduce photographs – thus using grass as a living photographic medium.

From a distance they look like any other monochrome photograph; up close they look like perfectly ordinary grass. Typical exposure time is just over a week, with the image projected for 12 hours a day.

For this work, they photographed three people at Wimbledon prior to the tournament, and displayed the resulting grass versions of the photos on three large panels in Merton Park, where the tennis fans have been camping and then queuing for tickets this year.
Next to the piece you can read about the three people featured who represent the essence of Wimbledon: Tara Moore, competing in the qualifying tournament; Eddie Seaward, head groundsman at Wimbledon for the last 15 years; and Lizzie May, a coach for the Wimbledon Junior Tennis Initiative. Via.

Meine Kathedrale benötigt ihre Hilfe, Deutsche Stiftung Denkmalschutz | Ogilvy, Frankfurt

Arme Skulpturen betteln um Spenden für ihre Kirchen, Kathedralen und Kulturdenkmäler. Und das an Orten, an welchen normalerweise nur “normale” Bettler siten stehen nun diese Statuen. Gespendet werden kann dann per SMS. Sicher, einfach, schnell. Via.

Smartautomat, Smart | Japan.


Schon eine sehr lustige Idee. Ein Smartautomat. Zwar fake, man kann sich keinen Smart “ziehen” aber dafür gibts Broschüren und Infomaterialien. Via blissblog.

Life’s too short for the wrong job, jobsintown.de | Scholz & friends, Berlin.

Das alte Konzept, wieder neu und gut konzipiert und umgesetzt. Fein. Via aotw.

Nächste Einträge →